Common questions

Was wird in der Geriatrie behandelt?

Was wird in der Geriatrie behandelt?

Die Geriatrie ist damit die medizinische Spezialdisziplin, die sich mit den körperlichen, geistigen, funktionalen und sozialen Aspekten in der Versorgung von akuten und chronischen Krankheiten, der Rehabilitation einschließlich Frührehabilitation und Prävention alter Patientinnen und Patienten sowie deren spezieller …

Was ist eine akutgeriatrie?

In einer Akut-Geriatrie, wie der Hessischen Berglandklinik, werden gerade hochbetagte Patienten, anders wie in einer Rehaklinik, schon sehr bald nach einem Akutereignis wie z.B. einem Sturz, einem Herzinfarkt, einer Operation, einem entgleisten Diabetes oder ähnlichem und den daraus resultierenden Folgen behandelt.

Wie lange kann man in der Geriatrie bleiben?

Die Verweildauer beträgt etwa 20 Tage, wobei je nach der individuellen Situation, der Krankheitsschwere und des therapeutisch-rehabilitativen Potentials Abweichungen vorkommen können, die zu kürzeren oder auch längeren Verweildauern führen.

Wann ist eine geriatrische Reha sinnvoll?

Eine geriatrische Rehabilitation ermöglicht es älteren Patienten, direkt nach der Akut-Behandlung im Krankenhaus ihre Selbstständigkeit im Alltag zurückzuerlangen. Auch wenn nur ein Teil von ihnen später wieder selbstständig leben kann, bewirkt die Reha-Maßnahme oft eine bessere Bewältigung des Alltags.

Welche Patienten kommen auf die Geriatrie?

Geriatrische Medizin behandelt die speziellen Erkrankungen alter Patientinnen und Patienten, die häufig älter als 65 Jahre sind. Die Mehrzahl der Patienten, die von Geriatrischer Medizin profitiert, gehört der Altersgruppe der über 80-Jährigen an.

Wie geht es nach der Geriatrie weiter?

Oft schließt die geriatrische Reha an einen Klinikaufenthalt an. Dann stellt der Klinikarzt mit dem Sozialdienst den Antrag. Doch auch Haus- und Fachärzte können eine geriatrische Reha verordnen. Auch bei der Begutachtung durch den MDK kann man nach der Möglichkeit einer geriatrischen Reha fragen.

Was passiert in der akutgeriatrie?

Die Aufnahme erfolgt in der Tagesklinik in speziell dafür vorgesehenen Räumen, damit Gespräche und Untersuchung in ruhiger Atmosphäre stattfinden können. In den ersten 4 Tagen findet das Assessment statt, aber auch schon Therapiemaßnahmen.

Was wird auf einer geriatrischen Station gemacht?

Elemente wie Musik, Gesang und Gedächtnistraining bereichern das Programm. Anschließend wird mit jedem Patienten einzeln geübt, es erfolgt eine individuelle krankengymnastische und ergotherapeutische Betreuung, um möglichst große Fortschritte zu erlangen.

Wohin werden Patienten nach einer geriatrischen Reha entlassen?

In der Regel erfolgt die Reha stationär, also in einer Klinik oder einem Reha-Zentrum. Wenn möglich, suchen Sie sich eine Klinik in der Nähe Ihres Wohnortes. Dadurch können Ihre Angehörigen mit einbezogen werden – insbesondere bei Fragen der Nachversorgung.

Wie oft kann man in die Geriatrie?

Grundsätzlich haben Patienten einen gesetzlichen Anspruch auf eine dreiwöchige geriatrische Rehabilitation. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Reha. Mit Zustimmung der Krankenkasse kann die Reha sogar verlängert werden. Maximal sind 35 Tage möglich.

Wer hat Anspruch auf eine geriatrische Reha?

Das Mindestalter der Patienten in der geriatrischen Reha beträgt in der Regel 70 Jahre, in Ausnahmefällen kann es aber auch vorkommen, dass der Betroffene erst 60 Jahre alt ist. Der Patient muss zudem seit einem halben Jahr mindestens zwei chronische Erkrankungen mit sogenannter sozialmedizinischer Relevanz haben.

Wer bezahlt eine geriatrische Reha?

Der Patient kann eine zugelassene und zertifizierte Reha-Einrichtung selbst wählen. Sind die Kosten höher als bei den Vertragseinrichtungen der Krankenkasse, zahlt der Patient die Mehrkosten.

Was ist die Geriatrie?

Diese richtig zu erkennen und zu behandeln und die Selbstständigkeit der Patienten zu erhalten, gehört zu den Aufgaben der Altersmedizin – der sogenannten Geriatrie. Als Begründer der modernen Geriatrie gilt der österreichische Arzt Ignatz Leo Nascher.

Was sind die Kriterien für die Geriatrie in Deutschland?

In Deutschland sind die Kriterien ab einem Lebensalter von 75 Jahren in Kombination mit Multimorbidität erfüllt. Die Geriatrie in Deutschland hinkt der demografischen Entwicklung deutlich hinterher. Es gibt etwa 600 Kliniken und Einrichtungen, die die erforderlichen Kriterien erfüllen.

Wie groß ist die Geriatrie in Deutschland?

Die Geriatrie in Deutschland hinkt der demografischen Entwicklung deutlich hinterher. Es gibt etwa 600 Kliniken und Einrichtungen, die die erforderlichen Kriterien erfüllen. Demgegenüber stehen derzeit fünf Millionen Menschen, die 80 Jahre und älter sind. Bis 2050 sollen es zehn Millionen sein.

Was gilt als Begründer der modernen Geriatrie?

Als Begründer der modernen Geriatrie gilt der österreichische Arzt Ignatz Leo Nascher. Beim Besuch eines Versorgungsheims für ältere Menschen in Österreich im Jahre 1908 wunderte er sich über die niedrige Sterberate der dortigen Bewohner.